Gratis bloggen bei
myblog.de

Journey Blog by www.cleo-design.de.tl
Gratis bloggen bei
myblog.de

That’s it!

Mein Abenteuer will dokumentiert werden und tada, hier erfahrt ihr alle News und Infos über mein Jahr in Lombard, Illinois, USA

Basics...

Startseite Über... Gästebuch Kontakt Archiv Abonnieren

Wanna know about...

Travel-Mates

Nadja Johanna Sarah

Grüße in die Heimat

10 days of exciting american life! First Communion, Mothersday, Starbucks and Police!

Zehn Tage ist mein letzter Eintrag nun her und es ist so viel passiert, dass ich es nun einfach schreiben muss!

 

Zehn Tage bin ich nun schon am Kränkeln. Halsschmerzen kommen und gehen wann sie wollen, dafür ist seit ein paar Tagen ein böser Husten da, der mir doch schon einige Nächte Schlaf geraubt hat. Doch irgendwie will ich nicht zum Arzt. Fragt mich nicht warum, aber ich schiebe meine Grenze "Wenn ich bis DANN nicht gesund bin, gehe ich zum Arzt" immer wieder weiter nach hinten. Momentan ist es noch Sonntag, aber ob ich wirklich Montag zum Arzt gehe? Fraglich!

Nun gut, die Woche (bis Freitag 6.5) verlief ohne weitere Komplikationen. Kein Heimweh, kein großer Stress, also noch alles ok. Allerdings bin ich in jener Woche nicht ausgegangen. So ganz ohne fühlt es sich doch komisch an. Also habe ich mir vorgenommen, mich wenigstens einmal in der Woche mit Jemanden zu treffen.

Samstag war es dann so weit. Hunter hatte seine Erstkommunion. Ich musste also um 9.45 Uhr angefangen zu Arbeiten. Leider konnte ich nicht mit in die Kirche, da ich Elise zu ihrem Fußballspiel bringen musste.  Es war irgendwie niedlich diesen jungen Mädchen zuzusehen, wie sie einem Ball hinterher rennen, doch viel mit Fußball hatte das eigentlich nichts zu tun. Dennoch war es niedlich. Abends um 17 Uhr sind wir dann ins Maggianos gefahren. Ein recht nobles Restaurant, in dem die Party stattfand. Hunters Cousine Allison hatte auch ihre Erstkommunion, sodass sie zusammen gefeiert haben. Demnach kenne ich nun Sharons ganze Familie und einen weiteren Teil von Seamus Fam. Die Party an sich war klasse. Es hat mir richtig gut gefallen und das Essen war unglaublich, wie man es von einem noblen Restaurant wohl auch erwarten kann. Kathy, Sharons Mum, hat mir gleich einen Amarillo on the rocks in die Hand gedrückt, obwohl ich in der Öffentlichkeit ja eigentlich noch nicht trinken darf. Er war lecker, hat nach Marzipan geschmeckt. Kann ich also nur empfehlen. Die ganzen Eindrücke waren wirklich toll und das amerikanische Zusammensein gefällt mir. Ich habe sehr viel gelacht und hatte Spaß. Doch das schönste war wohl, das Hunter immer wieder zu mir gekommen ist, um sich anzulehnen. Später wurde er dann gefragt, ob ich seine Freundin sei, da wurde er rot und ist weggelaufen. Ist das nicht süß? Aber keine fünf Minuten später hing er wieder an meiner Hand.

Am Sonntag war Muttertag. Ich hab natürlich meiner Mum und meiner Oma eine Karte geschickt. Hier sind wir nachmittags zu Sharons Schwester Trish gefahren. Dort waren auch Carolyn, ihr Mann Chris mit den drei Kindern (Allison, Christopher und Kate), Sharons Eltern und natürlich wir sechs. Es war richtig schön. Wir haben Volleyball gespielt, ein Barbecue gehabt und uns super unterhalten. Auch hier hat Kathy mir wieder Alkohol angedreht. Dieses Mal war es so etwas wie Slushi. Unglaublich genial. Ich werde es auf jeden Fall mit nach Deutschland bringen. Dazu hab ich ein Rezept für einen super leckeren Obstdip. Alles in allem ein schöner erfolgreicher Tag. So konnte die fünfte Woche in den USA kommen.

Die ganze Woche über war es unglaublich heiß. Immer zwischen 30 und 33°C, purer Sonnenschein. Dazu kam dann doch tatsächlich, dass Hunter und Declan Zimmerarrest hatten, weil sie sich ein Eis vom Eistruck holen wollten, obwohl Sharon nein gesagt hat. Zudem sind sie weiter gelaufen, als sie durften. Ich war Gott sei Dank nicht in charge. Somit hatte ich in den Tagen immer nur Elise unten und musste halt darauf achten, dass die Jungs in ihren Zimmern blieben. Ehrlich? Ich bin zum ersten Mal innerlich verzweifelt und ich konnte zum ersten Mal sagen, dass die Kids mir auf die Nerven gingen. Declan hat mir doch tatsächlich gegen den Kopf gehauen, dass er sich nicht an meine Regeln hält, daraufhin hab ich Sharon angerufen und die hat das geregelt. So vergingen die Tage bis Donnerstag. Einen Mittag hatte ich mich mit Larissa zum Shoppen in der Yorktown Mall getroffen, doch da haben wir nichts gefunden. Einen Abend habe ich mich mit Larissa, Bron und Sarah zum Kaffee im Starbucks getroffen und gequatscht. Es war toll. Wir haben uns draußen hingesetzt und saßen bis halb 10pm dort. Eigentlich wollte ich nicht so spät zu Hause sein, da ich halt noch immer kränkel und demnach doch recht schnell kaputt bin. Aber es hat sich gelohnt.

Heute ist dann das unmögliche passiert. Larissa kam um 9.30 Uhr, damit wir zum College fahren und an einer Herumführung teilnehmen konnten. Eigentlich genug Zeit, um zum College zu kommen. Da ich schon einmal da war, sind wir mit meinem Auto gefahren. Ich fahre mittlerweile seit über vier Jahren motorisiert, gar Motorrad, und bisher ist nie etwas Ernstes passiert und jetzt?!

Es war ganz normal. Wir haben uns unterhalten und ich bin auf die Mainstreet abgebogen. Dort ist 30mph und wirklich JEDER fährt hier zu schnell. In Deutschland fährt man immerhin auch um die 10km/h zu schnell, also bin ich ganz normal um die 40mph gefahren. Nebenbei natürlich am Quatschen als ich an der Seite ein POLIZEI Auto gesehen habe. Ich bin natürlich an ihm vorbei gefahren und dachte mir nichts bei, doch prompt hatte ich es hinter mir, mit Blaulicht an. Mir ist mein Herz in die Hose gerutscht. Echt mal…hallo!? Ich hab immer wieder in den Spiegel geschaut, und er war tatsächlich hinter mir her. Jeder fuhr schneller und ICH werde angehalten. Wie unfair ist das denn? Zumindest wusste ich nicht, was ich tun sollte, bin also in eine Seitenstraße gefahren und hab angehalten. Nervös wie eh und je bin ich auf meinem Fahrersitz hin und her gerutscht, als er tatsächlich ausstieg und um das Auto rum ging, natürlich mit der Hand auf seiner Pistole. Der Polizist hat direkt nach meinem Führerschein gefragt und ich habe ihm natürlich meine deutsche Karte (nicht den internationalen) gegeben. Daraufhin kam direkt die Frage, ob ich englisch spreche, wie lange ich hier bin und ob ich meinen Reisepass dabei habe, wem das Auto gehört. Ich hab alles artig beantwortet und hatte Gott sei Dank meinen Reisepass mal mit. Dann schaut er sich beide Bilder und mich an und meinte, das sei nicht ich. Ich guck ihn mit großen Augen an und schüttel gleich den Kopf und meinte das mein Führerschein älter ist und ich mir öfter die Haare färbe und…er hat mich unterbrochen, gelacht und meinte, es sei alles ok. Ich hab dann ganz lieb gelächelt. Er hat auch nach Larissas Führerschein gefragt und den kontrolliert, uns dann aufgeklärt, dass wir nach 90 Tagen einen Staatenführerschein brauchen und uns natürlich aufgeklärt, warum er mich angehalten hat. Ich sei zu schnell gewesen (wie er das so genau wusste ist fraglich, denn er hatte keine Speedpistole) und sie würden hier die Geschwindigkeit in mph messen. Ich hab einfach nur gelächelt, genickt und mich noch mal entschuldigt, als wir dann unsere Dokumente wieder bekommen haben und weiter fahren durften. Gosh, ich hab so einen Schock bekommen. Jetzt bekomm ich immer Panik sobald ich diese Lichter sehe… haha >_<‘‘ wie ein Trauma. Außerdem habe ich versucht wirklich Geschwindigkeitsgerecht zu fahren. Ein Ding der Unmöglichkeit, ich wurde dauernd überholt und hatte das Gefühl ich sei zu Fuß schneller.

 

Zumindest waren wir zu spät zur Führung im College, sodass Larissa sich einfach registriert hat und wir uns dann noch nen kalten Kaffee beim Starbucks gegönnt haben. Über die Polizeisache lachen wir noch immer. Wir sind beide froh, dass der Polizist so nett war, ansonsten sind hier Speeding Tickets unheimlich teuer! Aber es ist ja alles gut gegangen, bis auf den Schock und das Gefühl in einem amerikanischen Film zu sein.

 

Heute Abend mach ich vielleicht was mit Bron. Ist aber noch nicht sicher. Morgen fahr ich mit Larissa nach Chicago und treffe mich dort mit Jaime (hoffentlich, sie ist im Rematch und es ist nicht sicher, ob sie in der Chic-Area bleibt) und wahrscheinlich Vincent (ein Kerl aus Couchsurfing). Ich bin gespannt wie es wird und freue mich, auch wenn es wieder kalt und regnerisch sein soll.

 

Bis dann ihr Lieben in der Heimat <3

13.5.11 20:43
 


Layout made by www.cleos-design.de.tl




Design made by : +++Cleos Design+++
Lindas life in the USA